Hilfsnavigation

Öffnungszeiten

Montag: 9 bis 18 Uhr
Dienstag: 11 bis 18 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 11 bis 18 Uhr
Freitag: 11 bis 18 Uhr
Samstag: 9 bis 12 Uhr

Logo_Bibliotheksverband

  • Buch  Foto Fotolia

Logo DZB

Die Stadtbibliothek Senftenberg ist offizielle Partnerin der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB).

Weiterlesen ...

Buchtipp

Festtag

Ein Festtag

von Graham Swift

Weiterlesen ...

Onleihe Niederlausitz

Zur Onleihe Niederlausitz


21.09.2018

Gedenken an Horst bosetzky (-ky)

                                            Horst Bosetzky
  • Geb. 1. Februar 1938 in Berlin
  • Gest. 16.September 2018 nach langem Krebsleiden in Berlin
  • Studium der Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Soziologie und Psychologie an der FU Berlin
  • Gründung der FH für Verwaltung und Rechtspflege Berlin und Professur der Soziologie von 1973- 2000 
  • “Erfinder“ des Soziokrimis
  • war Soziologe, Professor, Schriftsteller, Jugendbuch-, Hörspiel- und Drehbuchautor
  • Verfasser von Kurzgeschichten, Romane, Hörbücher, Nachschlagewerke und Anthologien , wissenschaftliche Veröffentlichungen (über 150 Werke)
  • Schrieb unter den Pseudonymen „-ky“, „John Drake“ und „John Taylor“
  • Verfilmungen einiger Krimis ("Einer von uns beiden" Regie Wolfgang Petersen ("Das Boot").) und "Kein Reihenhaus für Robin Hood")
  • Pseudonym nach 10 Jahren bei Filmpremiere von „Kein Haus für Robin Hood“ geoutet
  • seine Autobiografie umfasst 10 Bände
  • Mitbegründer der CRIMINALE (jährlicher Treff der Autoren des das Syndikat) und des Das Syndikat e.V. (bis Mai 2018 „Autorenvereinigung deutschsprachiger Krimiautoren und Autorinnen“)
  • 1992 Erhalt des Ehrenpreises "Glauser“ vom „Das Syndikat“ wegen seiner Verdienste um den deutschen Kriminalroman
  • Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) und vom Mai 2000 bis Juni 2014 Vorsitzender des Landesverbandes VS Berlin.
  • „-ky's Berliner Jugend – Erinnerungen in Wort und Bild“, Oktober 2014 mit Fotografin Rengha Rodewill (Erinnerungen an seine Kindheit im Berlin der Nachkriegsjahre)
  • „Berliner Kindheiten“ 2017 (achtteiliges Video-Interview über seine Erinnerungen an Kindheit und Jugend)
  • Bosetzky“ 2018 (20-minütiger Porträtfilm, Regie Kristof Kannegießer).
  • Abschiedswerk „Abgerechnet wird zum Schluss“  Anfang 2018